Madagaskar - Idyllisches Hochland und tropischer Norden

22 Tage Natur- & Kultur-Rundreise mit Wandern

Jenseits der Kontinente, da wo der Pfeffer wächst, liegt inmitten des Indischen Ozeans eine Insel, die eine ungewöhnliche Flora und Fauna birgt, wie sie nirgendwo sonst existiert. Und es lebt dort eine Bevölkerung, die zu den liebenswürdigsten Bewohnern dieser Erde gehört.

Durch ein gelungenes Routing erschließt diese Reise alle wesentlichen Teilregionen der Insel. Dabei wechseln sich Fahrten im Kleinbus mit solchen im Geländewagen ab. Nur zwei Inlandsflüge bringen uns dabei in zwei ganz verschiedene Landesteile. Auf spannenden Wanderungen, einer kleinen Trekking- Einheit (mittlerer Anspruch ) sowie durch ausgiebige Spaziergänge, erleben wir aktiv Flora und Fauna, Land und Leute. Einige Zeltnächte ermöglichen uns, abseits der gängigen Touristenrouten, Madagaskar intensiv zu entdecken.

Höhepunkte

Inhalte

  • Nationalpark Ranomafana mit seiner endemischen Tier- und Pflanzenwelt
  • Sandsteingebirge von Isalo
  • Bizarres Naturphänomen der Tsingys des Nordens
  • Nationalpark Montagne d‘Ambre im tropischen Norden Madagaskars
  • Traumhafte Insel Nosy Be

Merkmale

  • Einfache Wanderungen bis 3 Std. Gehzeit oder individuell anpassbar
  • Tierbeobachtung / Safari
  • Schöne Fotomotive
  • Schwerpunkt Natur
  • Schwerpunkt Kultur
  • Begegnungsreise
  • Reise mit Stranderholung
  • Inklusive internationalem Flug
  • Überfahrten im Kleinbus
  • Überfahrten im Geländefahrzeug
  • Übernachtung in Hotels, landestypische Mittelklasse
  • Übernachtungen im Zelt
Bildergalerie »

Karte

Kartenansicht

Nächste Termine

von bis Preis
weitere Termine zeigen
Majestätischer Baobab auf Madagaskar Majestätischer Baobab auf Madagaskar

Madagaskar Reisen: Exotisch & Geheimnisvoll

Madagaskar, die Insel wo bekanntlich der Pfeffer wächst, wird so schnell niemand vergessen. Mit einer weitgehend unberührten Natur ist Madagaskar ein Paradies im Indischen Ozean. Perfekt geeignet dieses Paradies auf Wanderungen für uns zu entdecken. Wir wandern in einer sehr kleinen Gruppe und lernen zunächst das idyllische Hochland und den tropischen Norden auf unserer Wanderreise kennen.   

Madagaskar bedeutet: Einzigartige Sonnenuntergänge, tropischer Regenwald, Savannen und Steppen wechseln sich mit einem atemberaubenden Hochland ab. Auf unserer Wanderreise mit Zeltübernachtungen erleben wir diese facettenreiche und ursprüngliche Insel am intensivsten. Sehr behutsam und langsam öffnet sich Madagaskar glücklicherweise dem Tourismus. Noch vor ein paar Jahren war es quasi noch ein "weißer Fleck" auf der Tourismuskarte. 

Unsere Wanderreise nach Madagaskar richtet sich an alle Reisenden, die auf Wanderungen und einem 2-tägigen Trekking (mittlerer Anspruch), einen gelungenen Gesamteindruck der verschiedenen Regionen Madagaskars erhalten wollen. Von Antananarivo fahren wir in Richtung Südwesten und erkunden das madagassische Hochland mit seiner klein-bäuerlichen Landwirtschaft und ihren freundlichen Bewohnern. Beim Volk der Betsileo lernen wir uralte Traditionen der Ahnenverehrung kennen und besuchen eine Edelstein-Schleiferei im Luftkurort Antisrabe. Nationalparks wie Ramonafana und Montagne d’Ambre faszinieren uns mit unterschiedlichsten endemischen Tieren und Pflanzen. Mit Glück entdecken wir die schwarz-roten Leoparden-Chamäleons oder die zierlichen Mausmakis, eine Lemurenart. Die Naturwelt Madagaskars ist absolut einzigartig.

Unser Trekking im schroffen Isalo-Gebirge führt uns durch vom Wind bizarr geschliffene Felsen und zu einem versteckten "Natur-Schwimmbad". Für den zweiten Teil unserer Reise fliegen wir in den Norden des Landes. Die tropische Landschaft in diesem Teil von Madagaskar steht im faszinierenden Kontrast zu den trockenen Landschaften im Osten der Insel. In diesem tropischen Klima werden Reis, Kakao, Zuckerrohr und neben dem Pfeffer auch die köstliche Vanille angebaut. Am Ende locken entspannte Tage am Strand.

1. Tag: Abflug ab Deutschland.

über Paris und La Réunion nach Antananarivo. Nachtflug.

2. Tag: Antananarivo.

Morgens Landung in Antananarivo, kurz Tana genannt, wo wir von unserem madagassischen Reiseleiter begrüßt werden. Tonga Soa! Willkommen in Madagaskar, der "Insel jenseits der Kontinente"! Nachdem wir uns im Hotel etwas erholt und frisch gemacht haben, brechen wir auf zum Stadtrundgang bzw. -fahrt. Mit dem Bus und zu Fuß erkunden wir diese ungewöhnliche, durch Kolonialstil und der eigenen Hochlandstilistik geprägte, etwas morbide Hauptstadt. Die Lage auf 12 Hügeln mit den vielen Reisfeldern inmitten der Stadt sowie eine herrliche Aussicht vom ehemaligen Königinnenpalast, dem Rova, lässt bei uns die große Lust auf das madagassische Erlebnis entstehen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Idyllisches Hochland, Luftkurort Antsirabe.

Heute fahren wir über Tana weiter durch das idyllische Hochland nach Antsirabe, dem Vichy Madagaskars. Durch sein angenehmes Klima, seine üppigen Obstanbaugebiete und einiger heißer Quellen nutzten zur Kolonialzeit hier die Beamten die Stadt als Höhenluftkurort. Die Fahrt dorthin führt auf der wichtigsten Handelsstraße Madagaskars nach Süden. Wir staunen über die verschiedensten Leckereien und handwerklichen Erzeugnisse, die am Wegesrand von den Herstellern selbst angeboten werden und können so mancher Versuchung sicher nicht widerstehen.

Am Nachmittag steht eine lustige Rikschafahrt, dem Hauptverkehrsmittel der Madagassen sowie der Besuch des bunten Marktes und einer Edelsteinschleiferei auf dem Programm. Madagaskar ist berühmt für seine fantastischen Mineralien und Kristalle, besonders die Turmaline, aber auch für versteinertes Holz, das Sammlerherzen höher schlagen lässt. Natürlich haben wir auch die Gelegenheit, etwas zu erstehen. Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Hochland - Nationalpark Ranomafana.

Heute setzen wir unsere Fahrt weiter in Richtung Süden fort. Unterwegs besuchen wir eines der Bauerndörfer mit seinen typischen roten Lehmhäusern. Das zentrale Hochland wird von dem Volk der Betsileo bewohnt, die vor Jahrhunderten aus Indonesien eingewandert sind. Hier sind uralte Traditionen wie Ahnenverehrung und Geisterglaube noch sehr lebendig, vielleicht fühlen wir auch die "vibrations"? Unsere Fahrt führt uns heute zum Regenwald nach Ranomafana, einem der Highlights für Naturliebhaber. Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Ranomafana Nationalpark.

Den ganzen Tag verbringen wir im Nationalpark mit seinen Reichtümern. Wir erkunden tagsüber den Regenwald mit seiner endemischen Flora und Fauna und begeben uns auch abends auf die Pirsch, um nachtaktive Tiere zu beobachten (Gehzeit ca. 6 Stunden). Mit etwas Glück werden wir giftgrünen Geckos, schwarzroten Leoparden-Chamäleons, zierlichen Mausmakis, braunen Lemuren - um nur einige der Bewohner des Waldes zu nennen - begegnen. Übernachtung im Hotel.

6. Tag: Fianarantsoa - Ranohira / Isalo-Gebirge.

Fahrt nach Fianarantsoa. Ein Spaziergang durch die urige Oberstadt mit herrlichem Ausblick über die gesamte Region lässt uns den morbiden Charme der kolonialen Zeit spüren. Auf der Fahrt nach Ranohira erleben wir das mächtige Andringitra-Massiv und die weiten Savannen des Horombe-Plateaus. Hier leben die Vieh züchtenden Bara. Man sagt über sie, dass erst ein gelungener Viehdiebstahl die Männer zu richtigen Mitgliedern des Stammes macht. Ankunft in Ranohira am Rande des Sandstein-Gebirges von Isalo. Übernachtung im Hotel.

7. Tag: Isalo-Gebirge.

Fahrt zum Canyon des Singes, einer oasenhaften Schlucht am Rande des Isalo, hier beginnt unser 2,5-tägiges Trekking. Die Wanderung zunächst in den schroffen Canyon hinein wird uns begeistern (Gehzeit 3-4 Stunden). Mit etwas Glück treffen wir hier auf heimische Lemuren. Übernachtung im Zelt.

8. Tag: Isalo-Gebirge.

Heute erklimmen wir auf einem kurzen Steilabschnitt (ca. 200 Meter) das Hochplateau und halten uns Richtung Süden. Unterwegs lernen wir die reichhaltige endemische Botanik der Trockenzonen kennen: Pachypodien und andere Sukkulenten haben sich hier optimal den Gegebenheiten angepasst. Die hauptsächlich vom Windschliff bizarr geformten Felsen bilden ein malerisches Naturphänomen (Gehzeit 6 Stunden). Über-nachtung im Zelt.

9. Tag: Isalo-Gebirge.

Wanderung durch fantastische Landschaften mit stetem, aber leichtem Auf und Ab weiter nach Süden zum "Piscine Naturelle", einer kleinen romantischen Flussoase, bei der wir uns beim Baden erholen und den Tag ausklingen lassen (Gehzeit 7 Stunden). Übernachtung im Zelt.

10. Tag: Isalo-Gebirge - Tulear.

Eine kleine Wanderung führt uns zurück zur Straße bei Ranohira, wo wir von unserem Bus erwartet werden (Gehzeit 2 Stunden). Weiterfahrt nach Tulear an der Westküste. Übernachtung im Hotel.

11. Tag: Flug Tulear - Tana.

Je nach Flugzeit haben wir eventuell am Nachmittag noch die Gelegenheit, zum Sommerpalast der Königinnen nach Ambohimanga zu fahren (fakultativ). Wer möchte, kann sich heute in den Straßenmarkt stürzen und sich mit originellen und fantasievollen Mitbringseln eindecken. Übernachtung im Hotel.

12. Tag: Flug Tana - Diego Suarez.

Auf in den Norden! Diego ist Madagaskars Rio: Malerisch an einer Bucht gelegen, mitten darin ein erloschener Vulkankegel, heiße Rhythmen sind zu hören, denn hier ist die Heimat des Salegy, jener musikalischen Stilrichtung, die Sie unmittelbar zum Mitfeiern animieren wird. Die Bevölkerung ist im Norden Madagaskars tendenziell afrikanischstämmig, hier leben Antakarana, die vorwiegend ostafrikanische Vorfahren haben. Aber auch indische und arabische Einflüsse sind unübersehbar in Gesichtern, Tradition und Kultur. Erkundung zu Fuß der ehemaligen Kolonialstadt. Übernachtung im Hotel.

13. Tag: Diego - Nationalpark Montagne d’Ambre.

Mit Geländewagen machen wir uns auf zum Nationalpark am Fuße des "Bernsteinberges" inmitten einer bergtropischen Landschaft. Übernachtung im Zelt.

14. Tag: Nationalpark Montagne d’Ambre.

Bei unseren heutigen Pirschgängen durch den Naturpark erleben wir hautnah verschiedene Lemurenarten, Chamäleons, bunte Geckos, seltene Frösche, faszinierende Insekten wie die bis zu 20 cm langen Stabheuschrecken, auch Vogelbeobachtungen bieten sich an. Zahlreiche Orchideenarten werden Botanikfreunde begeistern. Die Landschaft ist malerisch bergig und von den Baumriesen des tropischen Höhenwaldes gekrönt, auf denen bisweilen mehr als 40 andere Pflanzenarten symbiotisch residieren. Hier und da stürzt sich ein Wasserfall in die Tiefe.

Abends sind wir bei der Nachtpirsch fasziniert von den Argusaugen unserer lokalen Führer, die die nachtaktiven Tiere mühelos erspähen, wo wir niemals solche Preziosen der Tierwelt vermuten würden. Übernachtung im Zelt.

15. Tag: Nationalpark Montagne d’Ambre - Tsingy des Nordens.

Fahrt zum Wandereinstieg bei der Tsingy des Nordens, einer unglaublichen Landschaftsformation aus verkarstetem Kalkgestein: Spitze Gesteinsnadeln, bizarre Kliffs und Canyons "en miniature", diese unwirkliche Steinlandschaft verzaubert uns auf unserer 6-stündigen Wanderung zum Grünen See. Wo wir nicht mehr weiterwandern können, weil die Steine zu spitz und die Formationen unzugänglich werden, lassen wir uns von Lemuren zeigen, wie man weiterklettern könnte.... Eines der schönsten Naturphänomene, die Madagaskar zu bieten hat. Übernachtung im Zelt.

16. Tag: Wanderung durch Canyons und Höhlen.

Ein weit verzweigtes Höhlensystem unweit der Tsingy bestaunen wir auf einer weiteren Wanderung (Gehzeit ca. 4 Stunden). Durch enge Schluchten und eine ausladende Höhle mit Wasserläufen, Tropfsteinen und Vegetationsinseln an den offenen Stellen führt uns unsere Wanderung in eine faszinierende Welt, deren Dimensionen hier nicht vermutet werden. Übernachtung im Zelt.

17. Tag: Tsingy – Ankify.

Eine herrliche Fahrt entlang von Kakao-, Kaffee-, Vanille- und Pfefferplantagen gibt uns Aufschluss über diese von uns im täglichen Leben gebrauchten Nutzpflanzen, deren faszinierenden Hintergründe wie Aussehen, Wachstum und Ernte uns jedoch häufig genug schleierhaft sind. Abends Ankunft in unserem Hotel am Meer. Ein erfrischendes Bad und ein Cocktail im Sonnenuntergang runden diesen Tag ab. Übernachtung im Hotel.

18. Tag: Ankify - Nosy Komba - Nosy Be.

Per Boot legen wir ab in Richtung der Inselwelt von Nosy Be. Unterwegs machen wir ausgiebig Halt auf Nosy Komba, der Lemuren-Insel. Hier haben wir Zeit für einen Spaziergang zu den Braunen Lemuren und den Mohrenmakis, die die Dorfbewohner in einem kleinen Park angesiedelt haben. Hier bekommt man sie dann auch ganz nah vor die Kamera und kann ihnen beim Füttern auch einmal ins Fell bzw. an ihre zarten Lederhändchen greifen. Hier bietet sich auch die Gelegenheit für ausgiebiges Shopping für diejenigen, die sich für fantasievolle Handwerkskunst begeistern. Weiterfahrt nach Nosy Be und Transfer in unser Hotel am Meer. Übernachtung im Hotel.

19. Tag: Nosy Be.

Möglichkeit, die kleine Schnorchelinsel Nosy Tanikely zu besuchen (fakultativ). Dieses kleine Eiland besticht durch seine puderweißen Strände, das kristallklare Wasser, das zum Baden oder Schnorcheln einlädt. Auch der Spaziergang auf den Inselhügel zum alten Leuchtturm und den Wohnbäumen der Flughunde gehören zu den Höhepunkten dieser Reise. Oder genießen Sie die tropische Urlaubsidylle mit Baden, Strandspaziergängen und einfach damit, die Seele baumeln zu lassen. Abends sollten wir uns den legendären Sonnenuntergang vom Mont Passot nicht entgehen lassen. Ein Taxi bringt uns dorthin (fakultativ). Übernachtung im Hotel.

20. Tag: Nosy Be - Naturreservat von Lokobe.

Eines der reichhaltigsten Reservate Madagaskars ist unser heutiges Ziel: Lokobe. Per Bus reisen wir zur Meeresbucht von Ambatozavavy, dort warten schon unsere Pirogen auf uns. Wir haben die Gelegenheit, das traditionelle Transportmittel der Inseln selbst zu steuern und zu rudern (unter Anleitung von erfahrenen Piroguiers) einmal quer über die Bucht ins Reservat. Die Dorfbewohner haben den Naturschatz vor ihren Hütten erkannt und gewähren uns Einblick in die schier unglaublich üppige Natur, die den Menschen hier reichlich Nahrung bietet. Verschiedene Lemuren, Chamäleons, aber auch meterlange (ungefährliche) Schlangen werden unseren Weg kreuzen. Unser lokaler Führer zeigt uns aber auch noch viele alltäglich gebrauchte Heilpflanzen, bevor die Dorffrauen uns ein leckeres Mahl bereiten. Rückkehr wieder über die Bucht mit den Pirogen und Fahrt zurück ins Hotel. Übernachtung im Hotel

21. Tag: Nosy Be - Tana – Rückflug.

Wir werden uns heute wohl trennen müssen von diesem lieb gewonnenen Inseltraum und steigen ins Flugzeug in Richtung Deutschland. Der Abschied tut weh, aber es hilft nichts. Nachtflug über Tana, La Reunion und Paris nach Deutschland.

22. Tag: Ankunft in Deutschland.

Ankunft morgens in Paris. Abschied von den Reisegefährten und Weiterreise zu den gebuchten Zielen...
  • Linienflug von Deutschland über Paris/La Réunion nach Antananarivo und zurück von Nosy Be
  • 2 Inlandsflüge laut Programm
  • 12 Nächte im DZ mit Du/WC in landesüblichen Mittelklassehotels
  • 7 Nächte in 2-Personen-Zelten in Naturcamps
  • Halbpension, während der Campaufenthalte Vollpension, auf Nosy Be Frühstück
  • Rundreise wie beschrieben im Kleinbus, Geländewagen bzw. Boot
  • Qualifizierte deutschsprachige, madagassische T&P-Reiseleitung

Verschiedene dt. Abflughäfen möglich (Schweiz und Österreich evtl. Aufpreis).


 Länder- und Reiseinfo: Madagaskar

Liebe T&P Reisegäste,

mit diesen Informationen möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, sich im Vorfeld in aller Ruhe auf Ihre T&P-Erlebnisreise nach Madagaskar vorzubereiten und sich dabei ein wenig in Urlaubsstimmung zu versetzen. Sie erhalten einerseits reisespezifische Besonderheiten, zum anderen grundsätzliche Informationen über das Reiseziel. Detaillierte Informationen zur Reise selbst mit allen Angaben zu Flugzeiten, Teilnehmern, Wissenswertem zum konkreten Ablauf sowie Ihre Reiseunterlagen (Flugticket, etc.) erhalten Sie ca. 2 Wochen vor Abreise.


Eckdaten des Landes

Kontinent:            Afrika
Hauptstadt:          Antananarivo (kurz: Tana)
Amtssprache:       Madagassisch (Malagassy)
Währung:             France Malagassy, Französisch
Zeitdifferenz:      +2 Std.
Flugzeit:              ca. 11 Stunden
Telefonvorwahl:  +261

Madagaskar, die viertgrößte Insel der Welt, liegt im Indischen Ozean und ist durch die Straße von Mosambik vom afrikanischen Festland getrennt. Einige kleinere Inseln gehören zum Staatsgebiet. Die zentrale Bergkette, die Hauts Plateaux, bedeckt über die Hälfte der Hauptinsel und bedingt die ethnischen, klimatischen und landschaftlichen Unterschiede der West- und Ostküste. Die Westküste war früher mit trockenem Laubwald bedeckt und besteht heute fast nur noch aus Savanne. Die Halbwüste an der südlichen Inselspitze ist mit großen Wäldern kaktusähnlicher Pflanzen bewachsen. Die Hauptstadt Antananarivo liegt hoch in den Hauts Plateaux, fast in der Inselmitte.  
Es wird angenommen, dass vor etwa 1500 Jahren indonesische Seefahrer mit Umweg über Ostafrika die Insel eroberten und sie nach ihrem Stammland Makassar benannten.

Neben tropischen Stränden und glasklarem Wasser über Korallenriffen gibt es hier auch dichten Dschungel mit unzähligen seltenen Tierarten (Lemuren und andere Halbaffen, die es nur hier gibt). Wegen seiner einzigartigen Flora und Fauna, seiner abwechslungsreichen Landschaften und Klimazonen und der entgegenkommenden Art seiner Bewohner wird Madagaskar als Reiseland immer beliebter.

Bevölkerung: 16,9 Mio.
18 unterschiedliche Volksstämme afro-asiatischen Ursprungs, die aber alle die gleiche Sprache sprechen und 98,9% der Bevölkerung (Madagassen) ausmachen; Inder und Pakistaner 0.2%; Franzosen 0.2%; Chinesen 0.1%; andere 0.3%
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner/km²;
Bevölkerungswachstum: 2,9%
Bruttosozialprodukt pro Kopf (im Vergleich zu Deutschland: 27.510 US-$): 990 US-$


Kultur, Religion und Festtage

Madagaskar unterscheidet sich in vieler Hinsicht vom Festland hinsichtlich der Bevölkerung und ihrer Kultur. Die madagassische Kultur und Lebensart hat mehr Ähnlichkeiten mit Indien als mit Afrika. Die langen Namen der Madagassen gehören zu den unaussprechlichsten der Welt.

Französisch ist zwar Amtssprache, doch wird weitgehend madagassisch gesprochen, das mit indonesischen und polynesischen Sprachen verwandt ist. Trotz der statistischen Dominanz des Christentums leben die Menschen vielfach in alten Traditionen.

Zwanglose Kleidung ist durchaus angemessen, nur in vornehmeren Hotels und Restaurants rechnet man eventuell mit eleganter gekleideten Gästen. Einladungen in Privathäuser sind eher selten. Außerhalb der größeren Städte sollte man die örtlichen Tabus (Fady) respektieren. In manchen Gegenden ist es heute noch vereinzelt üblich (soweit die Kosten dieser Aktion es zulassen), einen Ahnen zum Dorffest einzuladen und ihn zu diesem Zweck auszugraben, damit er persönlich anwesend sein kann. Später wird er dann in neue Totenhemden gekleidet und wieder begraben. Dieses Ritual ist als "Famadihana" bekannt.

Madagaskar war das erste afrikanische Land, das sich an dem Projekt Debt-for-Nature (Schuldenerlass gegen Naturschutz) beteiligte. Durch Wiederaufforstungsprojekte will man Baumbestände in Hochlandgebieten fördern. Die Regierung hat 1,9 Prozent (1997) der gesamten Landesfläche unter Schutz gestellt.
Das Tsingy de Bemarah-Naturschutzgebiet wurde 1990 zum Weltnaturerbe erklärt. Madagaskar ratifizierte mehrere internationale Umweltabkommen, die Themen wie Artenvielfalt, Desertifikation, gefährdete Arten, den Erhalt der Meeresflora und -fauna, den Schutz der Ozonschicht sowie das Verbot von Atomtests regeln.

Zu den kulinarischen Spezialitäten Madagaskars zählen Ro (Kräuter und Blattgemüse mit Reis vermischt); Rind- und Schweinefleisch, das in Essig, Wasser und Öl mariniert und dann mit Gemüse, Zwiebeln und eingelegtem Gemüse gekocht und mit Pimento gewürzt wird; Ravitoto (ein Eintopf aus Fleisch und Blattgemüse); Romazava (Blattgemüse, Rind- und Schweinefleischstücke, gebraten); Vary amid ’anana (Reis, Blattgemüse oder Kräuter, Fleisch und manchmal Garnelen), das oft mit Kitoza (langen Scheiben gepökeltem oder gesalzenem Fleisch) gegessen wird. In Madagaskar hergestellt werden Litchel (Aperitif aus Litchis), Betsabetsa (eine Art Bier aus Zuckerrohr) und Toaka gasy (aus Zuckerrohr und Reis destilliert) sowie "Three-Horses"-Pilsner. Zu den alkoholfreien Getränken zählen Ranon ’apango oder Rano vda (ein Reisgetränk) und einheimisches Mineralwasser.

Religion: örtliche 50 %; Christen 45 %; Muslime 5 %.
Nationalfeiertag: 26. Juni
Weitere Feiertage: 1. Januar, 29. März, Karfreitag, Ostermontag, 1. Mai, Himmelfahrt, Pfingstmontag, 1. November, 25. und 31. Dezember.

 
Einreise- und Einfuhrbestimmungen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Madagaskar ein Visum, das bei Ankunft am internationalen Flughafen von Antananarivo-Ivato, aber auch an allen anderen Flughäfen mit internationalen Verbindungen z.B. Nosy Be, für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen ausgestellt wird. Die Gebühr für das Visum ist gestaffelt und beträgt für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen 80.000,- Ar, bis zu 60 Tagen 100.000,- Ar und bis zu 90 Tagen 140.000,- Ar.
80.000,- Ar (Madagassisches Ariary) entspricht ca. 25,- €. (Stand: Mai 2016)

Gegenstände des täglichen Bedarfs können eingeführt werden. Die Einfuhr von Waffen und Drogen aller Art ist strikt verboten. Wertvolle elektronische Geräte (Videokameras) müssen bei der Einreise deklariert werden. Devisen können in unbegrenzter Höhe eingeführt werden.
Aus Madagaskar dürfen bestimmte Edel- und Halbedelsteine, Versteinerungen und Fossilien nicht bzw. nicht ohne entsprechende Begleitpapiere ausgeführt werden. Ihr Reiseleiter berät sie hierzu gerne vor Ort.

Gesundheitsbestimmungen

Zurzeit sind keine Impfungen zur Einreise nach Madagaskar vorgeschrieben, sofern Sie nicht aus einem Infektionsgebiet von Cholera oder Gelbfieber einreisen. Sie sollten jedoch auf jeden Fall Ihre Tetanus-, Diphtherie- und Polio-Impfung überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen. Empfehlenswert ist auch der Impfschutz gegen Hepatitis A und B. Des Weiteren empfehlen wir Ihnen dringend eine Malariaprophylaxe.
Bitte bedenken Sie, dass sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können. Individuelle Auskünfte erhalten Sie von Ihrem Hausarzt, den Gesundheitsämtern und Tropeninstituten.


Klima

Madagaskar hat ein tropisches, maritimes Klima, das bestimmt wird durch die Höhenlage, den Monsun und die Nähe zum Meer. Das Hochland hat ein gemäßigtes Klima mit warmem Regen von November bis April und kühleren Temperaturen von Mai bis Oktober; in der Küstenregion herrscht ein mehr tropisches Klima ohne wirkliche Trockenzeit. Der meiste Regen fällt an der Küste zwischen Mai und September. Die durchschnittliche Temperatur in Antananarivo liegt zwischen 9°C und 20°C im Juli und 16°C bis 27°C im Dezember.
Nachfolgend finden Sie Klimadaten der Wetterstationen der Klimastation ANTANANARIVO-IVATO (Flughafen). Achtung, die Hauptstadt befindet sich in ca. 1200 m Höhe über NN, von daher ist diese Tabelle auch nur für das Hochland repräsentativ.

 

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Temp. ø Max. (°C)

24,7

24,6

23,6

22,9

21,0

19,3

18,0

18,7

20,5

24,0

25,0

24,7

Temp. ø Min. (°C)

15,5

15,5

15,1

13,8

11,5

9,5

8,7

8,6

9,6

11,8

13,7

14,8

Regentage

15

15

12

5

2

2

2

1

1

6

12

17

Niederschlag (mm)

286

218

231

36

13

9

10

10

15

43

143

257

Sonnen-stunden ø

6,3

6,9

6,1

7,8

7,4

6,9

7,1

7,7

8,2

8,7

7,5

7,1

Klima-belastung*

s

s

s

zs

--

--

--

--

--

zs

zs

s

Klimabelastung: -- = keine, zs = zeitweise schwül, s = schwül, ss = sehr schwül


Literaturhinweise/ Informationen

Dadabe: Erzählungen aus Madagaskar, von Michele Rakotoson. Lamur Taschenbücher. 1998
Madagascar, von Pierre Verrin, Leipziger Universitätsverlag 2005
Madagaskar - Zur Geschichte seiner Sprache und Kultur, von Bernd Schmidt. Shaker Verlag. 1997
Madagaskar, der sechste Kontinent, von Mark Eveleigh, National Geographic. Taschenbuch. 2003
Madagaskar und Komoren. Richtig reisen. Beschreibungen mit Hotels, Natur, Kultur u.v.m. von Wolfgang Där, DuMont Verlag. 2002
Madagaskar, von Klaus Liebel, Wolfgang Schmidt.Natur und Tier-Verlag. 2000.
Madagaskar Bildband, von Franz Stadelmann und Jan Greune. H. Stürtz, Würzburg. 1998.
The Natural History of Madagascar (englisch), von Steven M. Goodman und Jonathan P. Benstead.University of Chicago Press. 2004.
Amphibien und Reptilien Madagaskars, der Maskarenen, Seychellen und Komoren, von Friedrich-Wilhelm Henkel und Wolfgang Schmidt. Ulmer. 1995.
Sarimanok. Eine Seereise wie vor 2000 Jahren, von Albrecht Schaefer. Sierra Taschenbuch / Frederking & Thaler-Verlag. 1999

Weitere Reiseliteratur finden Sie in jeder gut sortierten Buchhandlung.
Außerdem finden Sie im Internet zahlreiche Informationen zur Insel. Einige Beispiele:

•    Allgemeine Informationen: www.madagaskar-online.de, www.lonelyplanet.com,  www.virtualtourist.com
•    Reiseinformationen: www.madagaskar-travel.de
•    Aktuelle Sicherheitslage: www.auswaertiges-amt.de
•    Weltgesundheitsorganisation: www.who.int
•    Informationen zu „Wie packe ich meinen Koffer“: www.urlaubs-checkliste.de

Post / Telefon

Briefmarken und Postkarten sind in den größeren Städten erhältlich. Diese sind allerdings manchmal bis zu 3 Wochen unterwegs, mit viel Glück aber auch schon einmal vor Reiseende zuhause angekommen. Telefonieren war lange Zeit problematisch und extrem teuer. Mit dem Einzug der Mobiltelefone wurde das Festnetz wesentlich entlastet. Von den Hotels der größeren Städte sind Anrufe in Europa möglich, jedoch immer noch relativ teuer. Bitte stellen Sie sich und Ihre Verwandten und Freunde darauf ein, dass Sie oftmals nicht erreichbar sein werden und selten die Gelegenheit haben werden, zu telefonieren. Auch für Mobiltelefone ist die regionale Netzabdeckung außerhalb der wichtigen Städte nach wie vor rudimentär.


Trinkgelder

10-15% Trinkgeld in Restaurants sind üblich. Bitte planen Sie auch Trinkgelder für die madagassischen KollegInnen vor Ort (z.B. bei der Bootsfahrt auf dem Tsiribihina, lokale Führer in den Nationalparks) und auch des lokalen madagassischen Reiseleiters. Grundsätzlich gilt, dass Sie nur Trinkgelder geben sollten, wenn Sie mit dem jeweiligen Service zufrieden waren. Als Anhaltspunkt sollte die Summe von 40,-€ bis 60,-€ insgesamt pro Person genannt werden. Jedoch entscheiden Sie stets selbst, in welcher Höhe oder Form auch immer Sie Ihre Anerkennung ausdrücken möchten, freiwillig und ohne Zwang.


Adressen

Botschaft der Republik Madagaskar
Seepromenade 92
14612 Falkensee
Tel.: 03322 / 231 40
Fax: 03322 / 23 01 52
Madagaskar-botschaft@t-online.de
Internet: www.botschaft-madagaskar.de

Vertretung der Schweiz auf Madagaskar:
Embassy of Switzerland
Immeuble "ARO" Solombavambahoaka
Frantsay 77, Antananarivo 101, Madagaskar
Tel: +261 / 20 / 226 29 97 (-98), 226 40 64 Fax: +261 / 20 / 222 89 40
E-Mail: swiemant@wanadoo.mg    

Vertretung der Bundesrepublik Deutschland auf Madagaskar:
Ambassade de la Républiaue Fédérale d’Allemagne
101, Làlana Pastora Rabeony Hans,  Rabeony Hans, B.P.516,101 Antananarivo
Telefon: +261 / 20 / 222 38 02 (-03) oder 222 16 91
Fax: +261 / 20/ 222 66 27
e-mail: amballem@wanadoo.mg
Internet: http://www.antananarivo.diplo.de

Österreichisches Honorarkonsulat auf Madagaskar:
LOT III E 132 Fort - Voyron
Antananarivo
Tel: +261 / 20/ 22 215 22
E-Mail: consulat.austria@moov.mg

Ausrüstungsliste:

Materialien:
•    Idealerweise Reisetasche oder Rucksack (für etwaige Beschädigungen an Hartschalenkoffern, die durch Transport und Verladen zustande kommen könnten, wird keine Verantwortung übernommen!)    
•    Kleiner Tagesrucksack (20-30 l)
•    Schlafsack (Komfortbereich + 7 °C)
•    Isomatte
•    Wasserflasche 1,5 Liter
•    Taschen- oder Stirnlampe, Ersatzbatterien
•    Sonnenbrille
•    Fotoausrüstung (reichlich Filme/Speicherkarten mitnehmen, in Madagaskar kaum erhältlich), Ersatzbatterien/-akkus
•    Linsenträger sollten eine Ersatzbrille mitnehmen
Kleidung / Textilien:
•    Sonnenschutz (Sonnenhut, Mütze oder Kappe)
•    Lange, strapazierfähige Wander- bzw. Trekkinghose (ideal mit Zip-Reißverschluss zum Abtrennen der Hosenbeine)
•    Anorak / Wind- bzw. Regenjacke
•    Leichter Pullover
•    Hemden, Blusen, leichte Sommerkleidung, Shorts
•    T-Shirts, Unterwäsche, Socken
•    Turnschuhe oder Sandalen
•    Gut eingelaufene, knöchelhohe, leichte Wander- oder Trekkingschuhe
•    Badesachen

Verschiedenes:
•    Toilettenartikel, Toilettenpapier, kleines Handtuch
•    Sonnencreme (hoher Lichtschutzfaktor), Lippenschutz
•    Mückenmittel
•    Kleine Reiseapotheke
•    Persönliche Medikamente (in Madagaskar ist das Sortiment äußerst spärlich)
•    Malaria-Prophylaxe

Dokumente:
•    Reiseunterlagen: Flugticket, Pass, Visum (bei Einreise erhältlich)
•    Geld (Bargeld in Euro bzw. Schecks)
•    Ggf. Versicherungsscheine
•    Kopien von Flugticket (die Seiten mit den Flugrouten) und Reisepass, bitte getrennt vom Original aufbewahren


Falls Sie noch weitere Fragen im Vorfeld haben, rufen Sie uns an! Wir sind werktags von 10-18 Uhr für Sie da: Telefon 0711 – 75 86 777

Wir wünschen Ihnen eine erlebnisreiche Reise nach Madagaskar!

Ihr Team von Travel & Personality



Stand: April 2016, alle Angaben ohne Gewähr


Datum von Datum bis Dauer Bemerkung Preis pro Person Teilnehmerzahl
03.10.2016 24.10.2016 22 Tage 4.190,00 EUR 4-10
07.11.2016 28.11.2016 22 Tage 4.190,00 EUR 4-10

Einzelzimmer-/-zeltzuschlag 450,- €

Impressionen

  • Eisenbahn im Hochland von Madagaskar
  • Madagassisches Chamäleon, Naturreisen
  • Arbeit im madagassischen Dorf
  • Segelboot vor der Küste von Nosy Be, Madagaskar
  • Gecko am Baum auf Madagaskar-Reise

Teilnehmerstimmen

Fischerboot am Andilana Beach, Nosy Be
Begegnung mit Kindern auf Madagaskarreise
Im madagassischen Hochland
Bunter Marktstand in Madagaskar
Wir beraten Sie gerne! 0711-75 86 777 0511 - 35 39 32 56